INHALT & TERMINE

MODUL 1:

EU-BASISWISSEN IN BAUSTEINEN – Mechanismen der EU verstehen

Ort: PH Wien

Termin: Oktober/November 2022 (mehrtägiges Seminar) 

Inhalt: 

Wie funktioniert die EU eigentlich? Um Verständnis für die Mechanismen der EU zu erlangen, wird das Modell „EU-Basiswissen in Bausteinen“ eingesetzt. Die Teilnehmer*innen erarbeiten anhand dieses Modells ein Basiswissen. Aufbauend auf diesem Wissen wird die Anwendung des Modells im Unterricht erprobt und auf individuelle Bedürfnisse abgestimmt. Der erste Block wird durch den Einsatz von unterschiedlichen digitalen Tools begleitet und schließt mit der Vorstellung von Best-Practice Beispielen des aktuellen Erasmus+ Schulbildungsprogramms ab.

Das EU-Grundwissen kann als notwendige Voraussetzung für das Verstehen der EU-Politik gesehen werden. Es hat eine entscheidende Funktion für die Informationsverarbeitung sowie die Konstruktion von neuem Wissen.

MODUL 2:

EUROPAKOMPETENZ – Europäische Geschichte, Werte und Identität

Ort: PH Wien

Termin: März/April 2023 (mehrtägiges Seminar)

Inhalt: 

Was ist Europa? Wie sieht die politische, ökonomische und soziale Geschichte dieses Kulturraumes aus? Was versteht man unter Europäischen Werten, Europäischer Identität? Wie sieht der globalpolitische Stellenwert Europas aus?

Diese Fragen stehen im Mittelpunkt dieses Moduls, welches im Rahmen von mehreren Seminartagen nicht nur Antworten auf die oben genannten Fragestellungen gibt, sondern auch fachdidaktische und methodische Umsetzungsvorschläge sowie Best-Practice Beispiele für einen erfolgreichen, kompetenzorientierten Unterricht in der Sekundarstufe vorstellt. 

Die Herausbildung bzw. Thematisierung eines Europäischen Bewusstseins unter den Schüler*innen stellt dabei das Hauptziel dar, weil nur so ein gemeinsames, friedliches und prosperierendes Europa gewährleistet werden kann.

MODUL 3:

BRÜSSEL HAUTNAH ERLEBEN – Mittendrin statt nur dabei

Ort: Brüssel

Termin: Mai 2023 (mehrtägige Brüssel-Reise)

Inhalt:  

Im 3. Modul des Hochschullehrgangs werden die Teilnehmer*innen EU-Institutionen und EU-nahe Einrichtungen im Rahmen einer dreitägigen Brüssel-Reise persönlich kennenlernen. Das kognitive Wissen wird durch das begegnungsbasierte Lernen auf der affektive Eben erlebbar gemacht. Dies ist notwendig, um Zusammenhänge zu begreifen und Erfahrungen zu machen, die dann an die Schüler*innen im Unterricht weitergegeben werden können. Ein weiterer Schwerpunkt dieser Reise wird sein, Praxistipps aber auch Kontaktstellen bei den unterschiedlichen Institutionen mit Angeboten für Schüler*innen-Reisen nach Brüssel kennenzulernen.